Die Dreiflüssestadt Gemünden am Main

Gemünden am Main
Überragt wird Gemünden von der Scherenburg – Foto: Holger Schossig

Wenn sich in einer Stadt drei Flüsse begegnen, wird diese gerne auch mal als Dreiflüssestadt bezeichnet. Jeder von uns kennt Passau, wo Donau, Inn und Ilz zusammenfließen. Das fränkische Pendant dazu ist Gemünden am Main, die fränkische Dreiflüssestadt. Hier begegnen sich Main, Fränkische Saale und Sinn. Doch die Stadt in Unterfranken hat noch viel mehr zu bieten, als Flüsse.

Wichtiger Handelsort

Gemünden am Main wurde zum ersten Mal im Jahr 1243 urkundlich erwähnt. Es ist aber davon auszugehen, dass schon viele Jahrzehnte vorher dort eine Stadt vorhanden war. 1243 war dann auch das Jahr, in dem die Grafen von Rieneck die Scherenburg errichten ließen. Die Reste thronen noch heute über dem Ort. Dort finden jedes Jahr im Sommer die Scherenburgfestspiele statt. Diese Burg wurde zur Sicherung der Zolleinnahmen bei der Flussüberquerung des Mains errichtet und sollte außerdem die Grenze zu Würzburg schützen.

Im heutigen Ortsteil Harrbach entstand bereits um das Jahr 1100 herum eine Burg, die als Vorläufer der Scherenburg gelten kann. Die „Alte Burg“ wurde im Bauernkrieg zerstört und in der Folge als Steinbruch genutzt. Vorhanden sind nur noch wenige Überreste, wie der Burggraben und die Grundmauern. Mit der Slorburg gab es eine dritte Burg in Gemünden, von der heute aber nur noch der Burgstall zu erahnen ist.

Eisenbahnknotenpunkt

Gemünden war also seit jeher ein wichtiger Umschlagplatz für Waren. So ist es kaum verwunderlich, dass Mitte des 19. Jahrhunderts, nach dem Bahnanschluss mit der damaligen Ludwigs-West-Bahn, ein Eisenbahnknotenpunkt entstand. So wurden Strecken nach Elm (Hessen), Schweinfurt und Hammelburg eingerichtet.

Wer heute einen Streifzug durch die Innenstadt macht, der sieht an vielen Orten Überbleibsel der alten Stadtbefestigung, darunter das Mühltor, der Eulenturm und der Hexenturm. Malerisch gelegen sind die Main- und Saaleauen, an denen man sich auch mal eine Auszeit gönnen kann.

Gemünden am Main – die Daten

Zahlen, Daten, Fakten: Gemünden am Main liegt in Unterfranken im Landkreis Main-Spessart. Es hat knapp über 10.000 Einwohner und 16 Stadtteile.

Stadtverwaltung: Scherenbergstraße 5, 97737 Gemünden am Main, Website Stadtverwaltung

Sehenswürdigkeiten: Scherenburg, Slorburg (Bodendenkmal), Hexenturm, Eulenturm, Mühltor, Stadtkirche St. Peter und Paul, Kloster Schönau, Huttenschloss, Kloster der barmherzigen Schwestern vom heiligen Kreuz.

Anfahrt: Von Westen über die A3 Frankfurt – Nürnberg, Ausfahrt Hösbach, dann auf die B26 Richtung Lohr am Main, Gemünden am Main.

Von Süden über die A3 Nürnberg – Frankfurt, Ausfahrt Marktheidenfeld, dann die B8 bis kurz vor Marktheidenfeld. Nun der Staatsstraße 2315 entlang der linken Mainseite bis nach Lohr am Main folgen. Danach die B26 bis Gemünden am Main.

Von Osten über die A70 bzw. die A7, Ausfahrt Kreuz Schweinfurt/Werneck. Dann die B26a und in der Folge die B26 bis Gemünden am Main.

Koordinaten: 50° 3′ N, 9° 42′ O

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*