Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth

Mödlareuth
Wachtürme und Stacheldraht: ausgediente Grenzsicherungen – Foto: Holger Schossig

Im Grunde wäre Mödlareuth in Oberfranken mit seinen gerade einmal 50 Einwohnern ein Dorf wie jedes andere auch. Dem ist aber nicht so, denn genau durch diesen Ort läuft die Grenze zwischen Bayern und Thüringen. Auch das wäre eigentlich nicht so außergewöhnlich, hätte es zwischen 1949 und 1990 nicht die DDR gegeben, die den Ort in zwei Hälften geteilt hätte. Mittendurch verlief zu dieser Zeit eine Mauer und trennte nicht nur Mödlareuth, sondern auch einige Familien voneinander. So lebten über 40 Jahre rund 20 Bewohner auf fränkischer Seite, rund 30 waren dagegen in Thüringen zuhause.

Little Berlin – das geteilte Dorf

Mödlareuth gibt es seit dem späten 13. Jahrhundert. Durch den Ort fliest der Tannbach, der im 16. Jahrundert zur Grenze zwischen der Markgrafschaft Bayreuth  und der Grafschaft Reuß-Schleiz wurde. Auch in der Folge behielt man den Verlauf des Bächleins als Grenze, sodass es nach dem Zweiten Weltkrieg eben zu dieser Teilung des Ortes kam.

Als die DDR ab dem Jahr 1952 damit begann, die innerdeutsche Grenze abzuriegeln, um eine Massenflucht in die damalige BRD zu vermeiden, stellte man im Ort zunächst einen Bretterzaun auf. Diesem folgte 1958 ein Stacheldrahtzaun und 1966 schließlich eine Mauer aus Beton, die an die Berliner Mauer erinnerte. Mödlareuth bekam daher den Beinamen „Little Berlin“.

Nach dem Ende des DDR-Regimes und der Öffnung der Grenze 1989 normalisierte sich die Lage im Ort wieder. So konnten sich damals getrennte Familien endlich wieder besuchen. Auch wenn die größten Relikte abgerissen wurden, erinnert dorch noch ein größerer Bereich in der Ortsmitte an diese schlimme Zeit. Das Deutsch-Deutsche Museum zeigt in einer Außenanlage und in einem Museumsraum eindrücklich, wie das Leben damals ablief.

Deutsch-Deutsches Museum Mödlareuth – die Daten

Adresse: Deutsch-Deutsches Museum, Mödlareuth 13, 95183 Töpen, Tel.: 09295-13 34, Mail: info@museum-moedlareuth.de, Web: www.moedlareuth.de

Anfahrt: A9 Nürnberg – Berlin, Ausfahrt Dreieck Bayerisches Vogtland. Danach auf die A72 bis Ausfahrt Hof/Töpen. Hier auf die B2 bis nach Töpen. Im Ort rechts Richtung Mödlareuth. Das Museum ist ausgeschildert.

Koordinaten: 50° 24′ 54“ N, 11° 52′ 59“ O

Öffnungszeiten: Das Museum ist vom 1. März bis zum 31. Oktober von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 18 Uhr geöffnet, vom 1. November bis 28. Februar nur bis 17 Uhr. Montag kann das Museum nach Vereinbarung besichtigt werden.

Eintrittspreise: Erwachsene: 3 €, Ermäßigte: 2 €, Gruppen (ohne Führung): 2 €

Alle Angaben ohne Gewähr!

 

Weitere Artikel

  • Obacht, da spukt´s mit Marco Kirchner Obacht, da spukt´s – Die blaue Agnes

    Ab sofort gibt es bei uns einmal im Monat eine gruselige Geschichte von Nürnbergs Geschichtenerzähler Marco Kirchner zu hören und […]

  • Outtakes Franken-Blogger Outtakes 4

    Und wieder einmal müssen wir unsere Festplatte von Dateien reinigen, die wir nicht in unseren Videos untergebracht haben. Warum? Weil […]

  • Frank erklärt Fränkisch Frank erklärt Fränkisch – heute: Gnodzn

    Es gibt im Fränkischen Ausdrücke, bei denen drei Konsonanten so hintereinander stehen, dass man sie eigentlich unmöglich aussprechen kann. „dzn“ […]

  • Sagenfest Kammerstein Das Sagenfest in Kammerstein

    Jedes Jahr verwandelt sich das beschauliche Kammerstein bei Schwabach in ein Mittelalterspektakulum. Vier Tage lang kampieren hier Kelten, Wikinger & […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*